Einzelne Zellen in einem StringGrid einfärben in Lazarus / Delphi

Ich habe mich durch einige Foren gelesen, aber immer nur Schnipsel gefunden,
die zwar auch funktionierten, jedoch meistens nicht, wie ich es wollte.

Man kann ein beliebiges Formular anlegen. Z.B. Form1.
Dann in dieser Form ein StringGrid platzieren.
Ich habe dem StringGrid den Namen sg gegeben, da ich nicht gerne soviel schreibe.
Wenn man dann das StringGrid markiert, sieht man im Objektinspektor einen Reiter
„Ereignisse“. In diesem Reiter gibt es das Ereignis „OnDrawCell“. Wenn man dieses
Ereignis markiert und dann auf den Button daneben klickt erhält man dieses Prozedurgerüst.
Dann kann man mit with sagen, dass man nicht immer sg.Canvas schreiben möchte, sondern immer nur die Prozedure und Funktionen hinter sg.Canvas nutzen möchte (z.B.: Brush.Color statt sg.Canvas.Brush.Color).

Nun ist es wichtig zu wissen, dass die Funktion DrawCell automatisch für jede Zelle aufgerufen wird. D.h. für ein Grid mit 3 Spalten und 4 Reihen braucht man keine Schleifen zu bauen, da jede einzelne Zelle die Funktion aufruft. Es ist nur wichtig zu entscheiden, was mit der Zelle geschehen soll oder nicht.

Im Beispiel wird die Zelle Spalte 2 Reihe 1 gelb gefärbt.
Dazu werden ACol und ARow abgefragt. Wie oben gesagt, wird die Funktion von jeder Zelle aufgerufen.
Also wäre es auch möglich einfach nur die IF-Bedingung mit einer Reihe (ARow) zu machen um z.B. mit wenig Aufwand jede 2. Zeile andersfarbig zu gestalten.
Brush.Color gibt die gewünschte Hintergrundfarbe der Zelle an. Dafür wird hier die Konstante clyellow verwendet. Analog dazu gibt es auch clred usw.
Mit FillRect(aRect) wird die Zelle ausgemalt

.
!!! Achtung : Die Farbe übermalt auch den Text (Inhalt der Zelle). !!!

Bei diesem Punkt endeten meist die Tutorial, die ich gefunden habe.
Man hat nun eine toll ausgemalte Zelle, kann nur nichts mehr lesen.
Das ist irgendwie doof.
Mit sg.Cells[ACol, ARow] liest man jetzt den Inhalt der Zelle, die man eben farbig gemacht hat (der noch vorhanden ist, man kann ihn nur nicht mehr sehen) und schreibt (malt) ihn mit der TextOut Funktion wieder an seine Stelle.

Also, hier meine Lösung :

procedure Tfrmverm.sgDrawCell(Sender: TObject; aCol, aRow: Integer;
  aRect: TRect; aState: TGridDrawState);
begin
  with sg.Canvas do begin
       if (ACol=2) and (ARow=1) then begin
       Brush.Color:= clyellow;
       FillRect(aRect);
       TextOut(aRect.Left+2, aRect.Top+2, sg.Cells[ACol, ARow]);
       end;
  end;
end;   

 

Der Puffin Browser für Android und Apple

Eigentlich propagiere ich immer kostenlose Software, aber der Puffin Browser ist wirklich jeden Cent wert.

puffin

http://www.puffinbrowser.com

Webbrowser gibt es viele. Puffin arbeitet jedoch völlig anders als herkömmliche Browser.
Der größte Vorteil ist sicher, daß Puffin auf jedem Gerät Flash abspielen kann.

Der Browser verbindet sich immer mit einem Puffin-Server an der Westküste der USA.
Die Anfragen vom Browser werden über diesen Server gerendert.
D.h. der Server schickt die Anrfrage an den Server (z.B. www.youtube.de), der Server verbindet sich mit voutube und schickt das Ergebnis der Anfrage zurück.
Das hört sich erstmal an, als ob das Zenario länger dauert, als ob man direkt auf die Webseite zugreift.
Das stimmt jedoch nicht.
Ich habe mit Chrome, Dolphin und dem mitgelieferten Browser von Android 4.0.3 ICS getestet. Puffin schläg sie in Sachen Geschwindigkeit um Längen.

Es gibt bei dieser Zugriffsart des Browsers jedoch drei wichtige Nebeneffekte.
Die aufgerufende Seite nimmt an, der Standort des Gerätes sei an der Küste Californiens.

Daher :

– Beim Anmelden in youtube, Facebook, Google und twitter kann man aufgefordert werden eine Sicherheitsabfrage zu beantworten, wenn man vorher mit einem anderen Browser oder einem anderen Computer angemeldet war. Das kommt daher, dass sich diese Dienste nicht erklären können, wie man in ein paar Minuten von Deutschland nach Californien kommt.
– Bei youtube kann es passieren, daß das Bild „Leider kann das Video wegen Nutzungsrechten der Gema …“ nicht angezeigt, sondern das Video abgespielt wird. Weil man ja lt. Gerät in den USA ist greifen dort leider die Beschränkungen der Gema nicht.
– Wenn man über Puffin Videos ansieht übernimmt der Puffin-Server das anzeigen von Flash und nicht das Gerät. Daher wird der Prozessor nicht belastet und der Akku hält deutlich länger, da der Browser nur die Seite anzeigt.

Puffin gibt in seiner Beschreibung an, daß nur youtube-Videos laufen. Das ist nicht so.
Ich habe viel Seiten ausprobiert und jedes Video lief.
Sogar Webseiten wie SchönerFernsehen (Deutsches Fernsehen live) laufen problemlos.

Fazit :

Sehr schnell, spielt Flash überall und spart Strom.
Für mich sehr gut.

Eine Kurzgeschichte zum Politikverständnis und Wahlverhalten

fahne

Der leicht übergewichtige Mann sitzt in seinem Auto. Es ist noch nicht abbezahlt, aber es ist ein BMW. Auf das schwarze Leder auf dem Fahrersitz hat er eine Plastikplane gelegt. Er trägt einen Arbeitsanzug. Nicht so einen einfachen Blaumann wie man ihn früher hatte, sondern so einen in Grau mit Reflektorstreifen. Die Taschen sind schwarz abgesetzt. Seine Schuhe mit Stahlkappen haben auch solche Streifen und dazu noch rote Ziernähte.

In seiner Jugend wäre er damit als Mitglied der Besatzung des Raumschiffes Enterprise durchgegangen. Er ist auf dem Weg von der Firma nach Hause.

Er arbeitet schon lange für die Firma. Die Firma hat er nie hinterfragt. Er hat bei der Firma angefangen, nachdem er nach siebenjähriger Tätigkeit bei seinem Lehrbetrieb gekündigt hatte. Denen hat er damals dann natürlich noch mal richtig die Meinung gesagt. Das kannst du aber glauben. In seiner neuen Firma ist er jetzt schon 17 Jahre und da sehr kompetent. An ihm kommt niemand vorbei. Mit dem Chef kommt er ja auch super aus. Einmal, als es um die Einrichtung einer Maschine ging, war er mal anderer Meinung als der Chef, der hat ihm dann aber schon gesagt, wo es lang geht. Der hat ja auch studiert und hat seinem Vater früher auch schon immer in der Firma geholfen, als der noch Chef war.

Weihnachtsgeld gibt es zwar heute nicht mehr, aber jeder bekommt am 24. Dezember ein Piccolo von der Chefin überreicht. Ist ja auch einleuchtend, denn die Chinesen produzieren ja auch ohne Weihnachtsgeld und die bekommen bestimmt kein Piccolo.

Er hört im Radio den Oldie-Sender. Sie spielen gerade so ein italienisches Lied aus den Siebzigern mit deutem Text.

In Italien war er auch schon mal. Damals waren die Kinder noch klein. Er hatte seiner Zeit einen Opel Senator. Der war 2000 Mark teurer als ein Käfer, aber damit war man schon wer. Wäre er, als er damals seine Inge geheiratet hatte mit einem Käfer vor der Raiffeisenbank vorgefahren, hätte er niemals den Kredit für sein Haus bekommen. Da ist er sich sicher. Wenn er 65 ist soll auch alles abbezahlt sein.
Inge arbeitet jetzt auch halbtags mit. Jetzt gibt es ja diese 400 Euro Jobs und außerdem hat sie dann auch was zu tun seit dem die Kinder aus dem Haus sind. Die 400 Euro sind sicher und wenn sie mehr arbeitet kriegt sie es dann halt so. Damit können die Beiden dann zweimal im Jahr in Urlaub fahren. Die Nachbarn fahren auch in Urlaub, was aber sehr dubios ist, da die Nachbarin schon in Frührente ist und nicht arbeitet.

Er kommt nach 40 KM Fahrt zu Hause an. Das Garagentor geht automatisch. Mit geschwollener Brust sitzt er im BMW während das Tor der Doppelgarage sich mal leise brummend, mal jämmerlich ächzend in die Höhe bewegt. Erst nachdem sich das Tor hinter ihm geschlossen hat, steigt er aus. Er öffnet die hintere Tür der Fahrerseite und holt seine Tasche aus dem Wagen. Mist, wie ein Blitz fährt es ihm ins Gebein: Er hat noch die Bildzeitung in der Tasche. Nachdem er sie unter der Brotdose herausgezogen hat, versteckt er sie unter der Fußmatte hinter dem Fahrersitz. Inge mag es nicht, wenn er eine Zeitung kauft. Die Kinder sind zwar ausgezogen, aber dieser Internetanschluss ist noch da. Das wollte er zwar gar nicht aber die Frau von der Hotline hat gesagt, dass sie auch kein Telefon mehr hätten, wenn das Ding weg wäre und da hatte er schon eins wie in der Firma, wo man das lange Kabel nicht mehr braucht. Und deswegen sagt Inge, man kann auch im Internet Zeitung lesen, was ihm ziemlich suspekt erscheint.

Als er durch die Garage in den Keller geht, kommt ihm schon der Geruch des Essens entgegen, das Inge gekocht hat. „Bin wieder da.“„Zieh die Schuhe aus. Ich hab vor einer Stunde gesaugt“. Beim Essen erzählt Inge, das der Verkehrsverein jetzt umsonst so einen Kurs macht in dem man gezeigt kriegt, wie man Obstbäume schneidet und dann gibt es da auch noch was zu essen. Aber er kennt ja Karl. Karl ist auch bei einer Firma. Der darf aber nicht an die Maschinen wie er, sondern pflanzt bloß Blümchen und macht mal einen Ast ab. Das mit den Blümchen kann nicht so kompliziert sein, da Inge auch immer welche in die Blumenkästen pflanzt, die er im Frühling aus dem Keller holt und an das Balkongeländer hängt. Dann ist da alles rot. Auf jeden Fall ruft er dann Karl an und der kommt dann vorbei und macht dann da die Paar Äste ab und dann trinken sie Bier und schmeißen ein Stück Fleisch auf den Grill, das der Karl auch nicht bezahlen muss, und dann macht der das umsonst.

Er erzählt, das der Gerd in der Firma Urlaub hat und sie gerade viel zu tun hätten. Der Chef hat dann bei so einer Zeitarbeitsfirma angerufen, da man den armen Teufeln ja auch eine Chance geben muss, und die haben dann auch einen geschickt. Schon nach einer Stunde gab es eine Störung am Kantenleimer und der Geliehene wusste nicht was er machen sollte. Natürlich hat er ihm geholfen. Dabei hat der Geliehene erzählt, dass er bis letzten Montag an der Waschstraße gearbeitet hat.

Also da musste ja ein Fehler vorliegen. Man kann ja keinen Tankwart mit der Maschine in der Firma arbeiten lassen. Da ist er zum Chef gegangen und der Geliehene braucht jetzt morgen nicht mehr zu kommen.

Nach dem Essen geht es jetzt erstmal auf die Couch. Sie haben jetzt auch so einen großen Flachbild. Den hat er schon vor einem halben Jahr beim Nachbar gesehen. Der hängt bei dem an der Wand und abends machen die immer das Licht aus und da kann er ihn durch sein Wohnzimmerfenster sehen. Aber er hat sich dann ausgerechnet, wie groß der sein muss und hat dann im Elektronikfachmarkt gesagt, dass er unbedingt einen braucht der größer ist, weil ja das Wohnzimmer auch größer sei.

Zum Abend die Tagesschau. Da ist die Kanzlerin überlebensgroß an der Wand. In Europa haben jetzt viele Angst vor ihr. Die zeigt denen jetzt mal wie gespart wird. Er ist jetzt schon ein bisschen Stolz ein Deutscher zu sein, weil wenn die Anderen vor Ihr Angst haben. Dann muss die schon was drauf haben. Er hat ja auch ein bisschen Angst von seinem Chef und der hat ja die Firma und ist ja eigentlich ein guter Kumpel.

Das mit dem Deutschsein ist heute auch einfacher seit der Fußballweltmeisterschaft damals. Da gab es diese Fähnchen für das Auto. Die hatte er auch.

In der Serie im Fernsehen die Inge immer guckte, hatten die in Amerika so einen Fahnenmast vor dem Haus. Bei so vielen Fähnchen an den Autos hatte er beschlossen, dass das bei uns jetzt auch geht. Außerdem kann man daran auch die Fahne vom Ort hissen wenn Kirmes oder Karneval ist. Kurzentschlossen fuhr er damals wie im Rausch in den Baumarkt und verlangte einen Fahnenmast; aber einen großen. Der sollte dann auch am Donnerstagmorgen geliefert werden. Das konnte er dann nochmal abwenden und den Termin auf Samstag, kurz vor dem Essen, verlegen, da dann die meisten Nachbarn zu Hause sind. Als dann der LKW kam, zog er sich schnell seine bereitgelegt Sicherheitsweste an. Der Fahnenmast wurde mit dem Kran am LKW abgeladen. Durch die ausgefahrenen Stützen war die ganze Fahrbahn gesperrt. Die Nachbarn schauten nicht schlecht, als er den LKW-Fahrer am Kran fachmännisch einwies. Inge schimpfte zwar vom Balkon, was sie mit diesem Ungetüm sollten, aber er redete beruhigend auf sie ein, dass das alles für das Vaterland sei. Als der Mast dann in der Einfahrt lag, beschloss er erstmal in einer halben Stunde in die Gastwirtschaft zu gehen. In einer halben Stunde würde man da schon wissen, dass wegen ihm die Straße gesperrt war. Außerdem wollte er noch den Fritz anrufen und in die Wirtschaft bestellen. Der Fritz arbeitet in der Firma, die Löcher macht und auch Teer auf die Straße bringt und so ein Loch brauchte er ja jetzt für seinen Fahnenmast.

Am nächsten Samstag hat der Fritz dann ein Loch gemacht und es wurde überlegt wie denn der Fahnenmast in dem Loch halten könne. Fix-Beton war dann das Mittel ihrer Wahl. Fritz meinte bei solch einem Mast sollte der Beton schon stahl-armiert sein. Da warfen sei ein paar alte Schraubenschlüssel in die Grube und kippten den Beton darauf. So entstand sein Fahnenmast mit einem stahl-armierten Betonfundament.

Sein ältester Sohn kam dann mit der Fahne im Gepäck. Diese hatte er im Internet bestellt. Er parkte an der Straße. Sein Golf konnte nicht die Einfahrt runter fahren, da er zu tief war. Der Golf des Nachbarsohns war zwar noch tiefer, jedoch hatte der ihn auch erst später gekauft.

Dann wurde stolz die Deutschlandfahne gehisst und dann trinken sie Bier und schmeißen ein Stück Fleisch auf den Grill, das der Fritz auch nicht bezahlen muss, und dann hat er alles umsonst gemacht.

Wenn Wahlen sind und da hängt so ein Plakat von den Linken, denk er sich „Diese faulen Schmarotzer sollen lieber schaffen gehen.“, denn er weiß schon was er wählt und was gut ist.